Was wäre die Bergwelt ohne ein funktionierendes Wasskraftwerk in der Glecksteinhütte?

Spenden für die Glecksteinhütte SAC:

IBAN-NUMMER:
CH45 0839 3050 2036 2021 9
Einzahlung - Inlandzahlung - IBAN-Nummer
oder Konto Nr.:
502036.20.219 - Stichwort «Kleinkraftwerk»
Bank EKI Genossenschaft 3800 Interlaken

Sentiero.ch macht mit: Wir spenden 100 Fr.

Das Wasserkraftwerk muss dringend ersetzt werden.
Nachfolgender Pressebericht der BernerZeitungBZ - Bruno Petroni - vom 8.04.2009

Bruno Kaufmann als Betreiber der Glecksteinhütte SAC ist im Zugzwang: Das 40-jährige Wasserkraftwerk muss ersetzt werden. Aber das Geld dazu fehlt. Jetzt hofft Kaufmann auf die Solidarität der Bevölkerung.

Zerstörtes Turbinenrad Glecksteinhütte SAC

Bruno Kaufmann und die beschädigte Düse: Auch die Schaufeln des Turbinenrades (links) sind so stark beschädigt, dass sie nicht mehr repariert werden können. Bild: Bruno Petroni

Eine kulturelle Berghütte
Kultur wird in der Glecksteinhütte gross geschrieben. Auch für den kommenden Sommer hat sich das Hüttenwartpaar Bruno und Mirjam Kaufmann wieder einige Attraktionen für seine Gästen einfallen lassen: Am 4. Juli laden die beiden zur Gourmet-Night mit Thomy Rutar ein. Im Juli und August führt die Naturheilpraktikerin Rahel Denkinger verschiedene Workshops über Heilkräuter durch. Am 1. August gibt es ein grosses Höhenfeuer, am 14. August eine Open-Air-Tonbildschau über Nordskandinavien mit Bruno Petroni. Ende August und Anfang September stehen zwei Wellnesswochenenden mit Yoga und Kneippen auf dem Programm, am 18. September ein musikalischer Höhenschmaus mit der Gruppe Authentic. Zudem bietet Bruno Kaufmann jeden Freitag eine geführte Wanderung auf den Spuren der historischen Pionierleistung am Wetterhorn an. Hier erzählt er von Planung, Bau, Betrieb und Untergang des Wetterhornaufzuges. bpm

Mehr Informationen über die Glecksteinhütte:
-
Glecksteinhütte Homepage
- Anreise - Hüttenweg - Hüttenweg mit Kindern
- Kultur in den Bergen

- Openair Tonbildschau SAREK "light"
- Bewartungszeiten Glecksteinhütte
- Kontakt: info[at]gleckstein.ch

Sie war einst ein Hotel
1904 wurde das Hotel Gleckstein auf 2317 Metern über Meer am südlichen Ausläufer des Wetterhorns und hoch über dem Oberen Grindelwaldgletscher fertiggestellt. Sein Name stammt von den Tieren, die hier «Gläck» erhielten und auch heute noch bekommen. Dutzende von Steingeissen tummeln sich immer wieder in den frühen Abendstunden auf und neben den Mauern der Hütte. 1920 übernahm die Sektion Burgdorf des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC) das bis dahin unrentable Hotel und funktionierte es zur Hütte um. Mit Hilfe des Technikums Burgdorf wurde die Unterkunft laufend den neuesten Techniken angepasst. Ein grosser Boiler ermöglicht den Gästen sogar eine warme Dusche. Die Hütte verfügt über 80 Plätze im Touristenlager sowie vier Viererzimmer. Bis zum letzten Jahr führte Hedy Kaufmann die Hütte während 33 Jahren. Seither hat ihr Sohn Bruno die Geschicke des Adlerhorstes hoch über Grindelwald in seinen Händen. bpm

Der Erdrutsch brachte einiges durcheinander
Seit dem Sommer 2006 ist es schlimm»: Hüttenwart Bruno Kaufmann erinnert sich mit Schaudern an den gewaltigen Erdrutsch damals Mitte Juli, der sich wegen eines Unwetters durch den Chrinnenbach neben der Glecksteinhütte vorbeiwälzte – und dabei die gesamte Wasserfassung für das Juwel unter den Schweizer Berghütten zerstörte. Damals mussten sogar 57 Hüttengäste mit dem Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) durch die Luft evakuiert werden.

Immer wieder Stromausfall
Mit viel Fronarbeit und 60'000 Franken konnte die Sektion Burgdorf als Besitzerin der Glecksteinhütte (siehe Kasten rechts) die Wasserfassung wieder in Stand stellen. Aber seither kündigen täglich mehrere Stromausfälle das Ende der 40-jährigen Turbine zur Erzeugung von elektrischem Strom an.
Der viele Sand und Kies haben die Turbinenschaufeln und die Düse so stark beschädigt, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt», sagt Bruno Kaufmann. Zu diesem Schluss sind denn auch die Fachleute gekommen, welche das 400 Kilo schwere Stromaggregat genauer unter die Lupe nahmen, nachdem es nach Grindelwald hinuntergeflogen wurde.


Volle Sammelbecken
Das Quellwasser führt auf Grund des Rückganges des Permafrostes mehr und mehr Sedimentgestein mit sich, das die Turbinen beschädigt und auch den Betreibern von grossen Kraftwerken immer mehr Sorgen bereitet. Der Zürcher Ingenieur Richard Schoch unterstützt die Glecksteinhütte-Betreiber mit Rat und Tat: «Nach jedem Gewitter ist das Sammelbecken bei der Wasserfassung oben voll Sand. Das heisst dann jedes Mal, dass bis zu drei Kubikmeter Sand weggeschaufelt werden müssen.» Die Wasserfassung befindet sich 70 Meter oberhalb der Glecksteinhütte, die auf einer Höhe von 2317 Metern liegt.

Fazit: Eine neue Turbine und ein neuer Generator mit fünf Kilowatt Leistung müssen her. «Denn ohne Strom können wir die Glecksteinhütte unmöglich weiterbetreiben», sagt Bruno Kaufmann. Kostenpunkt: rund 50000 Franken. Kaufmann: «Ein happiger Betrag, den unsere vom Unwetter 2006 arg gebeutelte Sektionskasse unmöglich selber berappen kann.»


Risotto am Samstag
Der Hüttenwart hofft nun auf die Solidarität der Bevölkerung: «Wir rufen alle Berg- und Naturliebhaber auf, uns mit einer Spende bei der Finanzierung des neuen Wasserkraftwerkes finanziell zu unterstützen.» Zu diesem Zweck hat er im Sportzentrum Grindelwald bereits eine grosse, permanente Informationstafel angebracht, die das Projekt detailliert vorstellt.

«Jeder Franken zählt»
Mit dieser Aktion wollen Bruno Kaufmann und seine Gattin Mirjam auf das Projekt «Kleinkraftwerk Gleckstein» aufmerksam machen und darüber orientieren. Die Zeit eilt, denn Ende Juni nimmt die Glecksteinhütte ihren Sommerbetrieb auf. Bruno Kaufmann: «Bis dann sollte das neue Aggregat installiert sein. Wir sind wirklich dankbar für jede Unterstützung, die wir bekommen. Jeder Franken zählt. Gönner mit Beiträgen über 1000 Franken werden auf einer Donatorentafel aufgeführt.»

Mit der Eröffnung eines Spendenkontos und einem gespendeten Betrag von 3000 Franken hat die Ersparniskasse Interlaken (EKI) den Reigen der Spender schon mal in Schwung gebracht.

Spenden für die Glecksteinhütte: IBAN-NUMMER: CH45 0839 3050 2036 2021 9
Spenden für die Glecksteinhütte: Konto Nr. 502036.20.219
Stichwort «Kleinkraftwerk»

Der Hase läuft bis der Betrag zusammen ist..................


Home
Hüttenwart Portal
Berghütten Jobportal

Berghüttenfenster aktuell
Schweizer Berghütten
Berghütten Verkauf
Berghütten Miete

Links zur Bergwelt
Veranstaltungen

Sommersport
Wintersport
Wanderwege
Velowege
Wetterbulletin

Kontakt
Sitemap
Sponsoren
Impressum